Christliche Gehörlosen-Gemeinschaft

CGG Schweiz

Quick-Links

Einen Schritt weiter - Gedanken zum Film «Prince of Eypgt»

Vielleicht haben manche von Euch den Film “Prince of Egypt” (Der Prinz von Ägypten) gesehen? Es ist ein Zeichentrickfilm mit Untertiteln. Im Film geht es um Mose. Nicht alles im Film steht so in der Bibel, aber er ist doch interessant.

Gott hat Mose in der Wüste berufen. Mose ist Gott gehorsam und geht zum Pharao. Zuerst ist der Pharao hart und will das Volk Israel nicht gehen lassen. Aber dann schickt Gott zehn Plagen. Endlich darf das Volk Israel die Sklaverei in Ägypten verlassen. Später kommt das Volk zum Meer und kann nicht weiter und hinten kommen die Ägypter. Sie wollen das Volk Israel wieder zurückholen. Was jetzt?

Wir müssen daran denken: Gott hat das Volk in diese Situation geführt. Warum macht Gott so etwas? Er wusste doch, dass die Ägypter kommen!

Gott hat das Volk Israel in diese ausweglose Lage geführt, damit sie im Glauben wachsen können. Gott wollte SEINE Grösse offenbaren.

Manchmal erleben auch wir schwierige Situationen in unserem Leben. Gott lässt diese Schwierigkeiten zu! Warum? Unser Glaube soll geprüft werden und wachsen können. Wir müssen glauben und wissen, dass Gott immer bei uns ist. ER möchte nur das Beste für unser Leben. Aber manchmal verstehen wir das nicht sofort. Darum ist es wichtig, dass wir IHM vertrauen.

In Krisensituationen wird klar, wie tief unser Glaube wirklich ist!

Wie reagierte das Volk Israel? Das Volk schimpfte und klagte Gott an! Nur Mose hatte Vertrauen zu Gott.

Merke: Ob wir mit Gott einen Schritt weiter kommen, ist immer von unserer Reaktion auf sein Reden oder Handeln abhängig. Das heisst, wenn wir schimpfen und Gott anklagen, werden wir nicht wachsen. Wenn wir aber Gott vertrauen, dann wird unser Glaube fester werden.

Gott wünscht sich eine starke Beziehung zu uns Menschen. Gott möchte, dass wir ihn besser kennen und verstehen lernen. Darum möchte er uns immer neue Schritte führen. Bist Du bereit, mit Ihm zu gehen?

Bibeltext: 2. Mose 14

Aus der Gemeinschaft April 1999