Christliche Gehörlosen-Gemeinschaft

CGG Schweiz

Quick-Links

Jesus Christus ist das Licht der Welt

Wer mir nachfolgt, wird nicht mehr im Dunkeln wandeln, sondern das Licht des Lebens haben. Joh. 8,12

Wer mir nachfolgt, wird nicht mehr im Dunkeln wandeln, sondern das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)

Das Herz vieler Menschen ist sehr dunkel. Was ist es?

Lieblosigkeit, Ungerechtigkeit, Recht haben wollen. Man sieht das auf unserer Welt: Streit und Gewalt nimmt überall zu. Das geschieht in der Politik, in den sozialen Bereichen (z.B. Schulen), in der Wirtschaft, in der Nachbarschaft und in den Gehörlosenvereinen. Die Menschen haben viele Probleme. Es gibt immer mehr Selbstmorde, Scheidungen und Beziehungsprobleme.

In Römer 3,23 lesen wir: Jeder Mensch ist ein Sünder. Wie merken wir das? Die Menschen sind egoistisch, haben die Ich-Sucht, sind hochmütig, rebellieren, sie sind neidisch und lügen. Sie sind untreu, laufen weg, sie rebellieren, reagieren mit Wut und Hass.

Eine Tatsache: Ohne Jesus leben wir in der Finsternis! Oder: wenn wir nicht mehr in der Nähe von Jesus sind, leben wir auch in der Finsternis.

Jesus sagt uns: Ich bin das Licht. Jesus kam, um mit seinem Licht die Finster-nis zu beleuchten. Er möchte uns unsere dunklen Sünden wegnehmen und uns befreien. Jesus kann uns alles vergeben. Wenn wir auf Jesus und sein Licht schauen, werden wir frei von Sünde, Schuld und Fehler. Unser finsteres Herz wird hell und sauber. Jesus schenkt uns die Vergebung. Wir müssen dafür nicht viel tun. Wir brauchen nur zu Ihm zu kommen und ihn um Vergebung zu bitten.

Manchmal sind wir schon lange gläubig. Wir vergessen: werft all eure Sorgen auf Jesus. Verschiedene Sachen passieren, wir sorgen uns. Dann vergessen wir Jesus und Sein Licht. Unser Herz wird dunkel. Was machst du dann?

Komm zu Jesus und zu Seinem Licht! Wandle nicht mehr in der Finsternis. Jesus möchte für uns sorgen. Bei Jesus und seinem Licht werden wir keine Angst und keine Sorgen mehr haben. Wir wandeln nicht mehr im Dunkeln, sondern im Licht.

Aus der Gemeinschaft Oktober 2007