Christliche Gehörlosen-Gemeinschaft

CGG Schweiz

Quick-Links

Zeugnis von Martina

Martina erzählt aus ihrem Leben

Auf dem ‹Landenhof›

Martina
Martina

Als ich klein (sieben Jahre alt) war, musste ich auf dem Landenhof in die Schule gehen. Ich freute mich immer darauf, dass ich im Esssaal beten durfte. Ich musste vorne stehen mit der Heimleiterin und warten, bis die anderen Kinder still waren. Das war immer vor und nach dem Essen.

Auch in der Gruppe am Abend beteten wir.

Damals wusste ich nicht, wer Jesus genau war, dennoch glaubte ich an ihn (nur oberflächlich). Auch im Wohnheim der Oberstufe haben wir weiter gebetet. Bis heute kann ich noch ein Gebet auswendig, das ich auf dem Landenhof gelernt habe. Das gebe ich euch unten weiter.

Lehre

Als ich aus der Schule kam, arbeitete ich als Konditorin-Confiseurin-Lehrtochter in Appenzell. Damals während der Lehre hatte ich viele Probleme. Für mich war es schwierig.

Ich konnte mit niemandem darüber sprechen und fühlte mich einsam. Wenn ich Feierabend hatte, ging ich viel in die Kirche. Da habe ich viel gebetet und wusste immer und spürte auch, dass Jesus bei mir war, auch heute noch.

Matth. 28,20:

Ich bin immer bei Euch, jeden Tag, bis zum Ende der Welt

Von da an war ich gläubig, aber wer Jesus war, wusste ich noch nicht (z.B. warum Jesus am Kreuz starb). Das weiss ich erst, seit ich in der CGG bin. Als ich mit der Anlehre fertig war, musste ich gehen. Vor zehn Jahren fand ich eine neue Stelle als Kindermädchen. Ich war froh, dass ich die Stelle bekam. Dafür danke ich Gott sehr, der mir geholfen hat. Ich arbeite heute noch dort.

Schwerhörigenverein

Früher war ich im Schwerhörigenverein in St. Gallen und verbrachte dort schöne Jahre. Vor drei Jahren fühlte ich mich nicht mehr wohl. Es gab immer mehr Familien mit Kindern und andere Gründe. Dann habe ich mit meinen Freundinnen im Verein gekündigt. Mit meinen Freundinnen habe ich vieles unternommen. Plötzlich hatten die beiden einen Freund, und paar Jahre später gründeten sie eine Familie. Nun stand ich wieder allein und konnte mit den beiden nicht mehr abmachen. Ich machte mir viele Gedanken und litt darunter.

CGG

Vor 11/2 Jahren hat Richard mich gefragt, ob ich an den Gehörlosen-Gottesdienst mitkommen und schauen wolle. Als ich dort war, hat es mir gut gefallen. Ich bin froh, dass ich die Christlichen Gehörlosen Gemeinschaft habe, da ich nicht mehr allein bin. Danke Richard und auch Gott. Ich bin so dankbar, dass Gott mir geholfen hat. Und ich weiss, dass Gott immer hilft und immer für mich da ist. Auch vertraue ich ihm. Er zeigt mir schon den richtigen Weg.

Sprüche 3, 5+6:

Verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern setze dein Vertrauen ungeteilt auf den HERRN! Denk an Ihn bei allem, was du tust; Er wird Dir den richtigen Weg zeigen.

Tischgebet

Alle guten Gaben, alles was wir haben, kommt, o Gott, von Dir, Dank sei Dir dafür. Amen
Speise, Gott, tränke, Gott alle armen Kinder, die auf der Erde sind. Amen
Lieber Vater im Himmel, danke für die guten Speis und Trank. Amen.

Diese Gebete sind auch für Kinder. Wer Kinder hat, kann das Gebet weiter geben. Das wäre schön. Gott hört gerne, wenn Kinder beten.

Martina

Aus der Gemeinschaft Juli 2004