Christliche Gehörlosen-Gemeinschaft

CGG Schweiz

Quick-Links

Projektinformationen: News aus Bolivien: Schülerzahlen; Integration; Gebärdensprache; Geistliches

Andreas Kolb schreibt uns im September 2007. Hier der Auszug seiner E-Mail.

Wir danken unserem HERRN, dass Er unsere Schule in der letzten Zeit so reich gesegnet und bewahrt hat. Und ich danke euch für eure grossartige Unterstützung im Gebet und mit den Gaben.

Einige Punkte: Hier in der Gehörlosenschule Arca läuft es gut und wir haben 54 Schüler/innen und fast 20 Mitarbeiter/innen. Dieses Jahr sind 4 Schüler/innen (Silvania, Yeraldine, Marcos und Elias) zum ersten Mal ausserhalb der Arca in der 6. Klasse Regelschule mit Hörenden.

Dies mit der Unterstützung einer Dolmetscherin und Tutorin, Cristhiam Escobar von La Paz (hat zwei gehörlose Schwestern). Im November werden 5 jugendliche Gehörlose ihren Schulabschluss machen. (Silferdo, Giovana, Kety, Alain und Roberto).

Unser Schulprogramm und unsere Technik, vor allem die ‹bilinguale Bildung›, sind bald in ganz Bolivien und Chile bekannt. Die Erziehungsminister für ‹Behindertenbildung› haben mit uns immer Kontakt gehalten, denn sie machen ein neues Programm für die Schulgesetzverfassung.

Möglicherweise wird die Bolivianische Gebärdensprache anerkannt vom Staat.

Am 12. und 13. Oktober werde ich mit drei weiteren Leuten (Rebeca von Vinto, Miguel und Marcelo, gehörlos und Vertreter des Bolivianischen Gehörlosenbunds) am Kongress der ‹bilingualen Bildung› in Antofagasta in Chile teilnehmen. Dort werde ich 30 Minuten lang einen Vortrag halten über was ich hier aufgebaut habe und welche Technik der Schulbildung ich benutze. Miguel Lazarabel (einer der besten Dolmetscher von Bolivien) arbeitet im Büro ONG ‹Terre des hommes Holland› und ist Koordinator eines grossen Projekts ‹Tukuy Pacha›. Bei einem Teil dieses Projektes arbeitet er mit unsere Schule zusammen (vor allem mit Carole und mir); wir werden ein Buch erstellen zum Thema ‹wie entsteht bilinguale Bildung› in Riberalta (in der Ecke des Landes des armen Boliviens). Im Oktober wird es publik gemacht.

Nun zur geistlichen Bildung: Carole organisiert alle zwei Wochen am Sonntag für den ganzen Tag einen jugendlichen Treffpunkt für Gehörlose, nämlich mit Sport, Spiele, gemeinsamem Mittagessen, Biblische Geschichten erzählen und Themen diskutieren. Es kommen zwischen 10 und 15 Gehörlose. Ich unterrichte alle zwei Wochen am Sonntag 7 Jugendliche (sie haben vor kurzem Jesus aufgenommen) und gebe ihnen ein geistliches Fundament. Jeden Sonntagnachmittag haben wir um 17 Uhr einen Gehörlosen-Gottesdienst (30 bis 40 Besucher) und ich mache meistens die Predigt. Im Moment ist es das Thema Offenbarung. Es kam mit der Zeit vor, dass unsere Schüler Jesus aufgenommen haben. Jeden Morgen macht Carole eine Andacht in der Schule, bevor es in die Klasse geht. Alle fühlen sich wohl und kommen gerne ins Arca.

Viele herzliche Grüsse von meiner Familie und auch von Carole.

Andreas Kolb

 

Zur Übersicht Nächste Seite >

Weitere Seiten

Siehe auch